Abb.: 1 Regelkreismodell

 

 

Unsere ÜFA als Betrieb gibt es eigentlich nur, damit darin ein handlungsorientierter Lernort entstehen kann.

 

Die Abb. 1 zeigt das Konzept des Regelkreismodells, das das Fundament für die Übungsfirmenarbeit bildet.

 

Die ÜFA-Arbeit erfolgt ausgehend vom Regelkreis des Lehrenden mit z.B. Strategie und Leitbild im Sinne des Planungs-, Durchführungs-, Evaluierungs- und Rückkoppelungs-Regelkreises aus betrieblicher sowie pädagogischer Perspektive.

 

 Die Regelkreise veranschaulichen, dass betrieblicher und pädagogischer Bereich klar getrennt sind. Natürlich betreffen beide Bereiche dieselbe Übungsfirma, die nur aus verschiedenen Sichtweisen betrachtet werden. Das Modell zeigt deutlich, dass es im DO-Bereich zu einer Überlappung der beiden Bereiche kommt.

 

Die zentrale Aufgabe der Lehrenden ist die Gestaltung des Lernortes sowie des Betriebes.